Skip to the content

Statistiken, Berichte, Rapporte

Übersichtliche und detaillierte Berichte, Statistiken und Rapporte sowie die aktuellen Vorverkaufszahlen sind für die Veranstalter im System in Echtzeit abrufbar. So ist eine ständige Transparenz der Verkaufsvorgänge gewährleistet. 

Zahlungsflüsse der Umsätze

ProTicket übernimmt die komplette Fakturierung von Vorverkaufsstellen und Webbestellern. Auflaufende Erlöse werden auf ein Treuhandkonto eingezahlt.  

Das ProTicket Kassenmodul

Mit dem ProTicket-Kassenmodul kann die buchende Vorverkaufsstelle die Umsätze aus den gedruckten Tickets exakt nachvollziehen. Dabei werden Bezahlungen mit Bargeld, als auch unbare Zahlungen (z. B. Schecks, Überweisungen, Lastschriften oder Kreditkarten) berücksichtigt. 

Übersichtliche und detaillierte Berichte, Statistiken und Rapporte sowie die aktuellen Vorverkaufszahlen sind für die Veranstalter im System in Echtzeit abrufbar. So ist eine ständige Transparenz der Verkaufsvorgänge jeder Preiskategorie (PK) gewährleistet. Das garantiert Ihnen stets den Überblick über Verkaufszahlen. Jede einzelne Buchung kann so nachvollzogen werden. Mit dem Echtzeit-Zugriff per Internet auf alle relevanten Informationen können Verkäufe optimal gesteuert werden.

Beispiel-Auswertungen aus dem ProTicket System

Diagramm der bezahlten und gedruckten Tickets im ProTicket-System:

Diagramm: Ticketumsätze nach Preiskategorien

Diagramm aller Ticket-Kontingente:

 Diagramm: Übersicht über Kontingente

Diagramm der verkauften und buchbaren Tickets im ProTicket-System:

Diagramm: verkaufte und nicht verkaufte Tickets

ProTicket übernimmt die komplette Fakturierung von Vorverkaufsstellen und Webbestellern. Auflaufende Erlöse werden auf ein Treuhandkonto eingezahlt. Die Endabrechnung erfolgt einen Werktag nach der Veranstaltung. Mit dem ProTicket-System hat der Veranstalter das „Rundum-Sorglos-Paket“ mit einem optimalen Service gebucht. ProTicket übernimmt für den Veranstalter die vollständige und sichere Abwicklung des Zahlungsverkehrs nach folgendem Schema:

Zahlungsfluesse

 

 


 Zahlungsfluesse

  1. Die Tickets werden im Namen und für Rechnung des Veranstalters über das ProTicket-System verkauft. Die Kunden können dabei mit allen Zahlungsmitteln bezahlen, die die jeweilige Vorverkaufsstelle akzeptiert. Der Bezahlvorgang des Kunden bei der Vorverkaufsstelle steht nicht in Zusammenhang mit der Fakturierung durch das ProTicket-System.
  2. Verkäufer sind:
    1. Autorisierte angebundene Vorverkaufsstellen
    2. Der https://www.proticket.de Internetverkauf
    3. Die ProTicket Call-Center Hotline 0 231 - 917 22 90 und
    4. Die Abendkasse
  3. Die Kartenumsätze werden von den Kunden per
    1. Überweisung
    2. Lastschrift
    3. Kreditkarte
    4. Bar
    5. Per Scheck 
      bezahlt.
  4. Die Vorverkaufsprovision wird auf das eigene Geschäftskonto der Vorverkaufsstelle eingezahlt. Die Fremdgelder aus Kartenumsätzen und Systemgebühren gehören nicht zum Erlös der Vorverkaufsstelle, sondern sind für die Vorverkaufsstelle nur durchlaufende Posten. Die Vorverkaufsstelle zahlt die vereinnahmten Erlöse auf ein Fremdgeld-Treuhandkonto ein und verbucht die Vorverkaufsprovision inkl. der enthaltenen MwSt. von 19 % in ihrer Buchhaltung. Die Umsätze der Vorverkaufsstellen (exklusive VVK.-Geb.) werden dann per Lastschrift von ProTicket vom jeweiligen Treuhand-Vorverkaufsstellen-Konto abgebucht.
  5. Die Zahlungseingänge der Vorverkaufsstellen und der ProTicket Aufträge werden auf dem Treuhandkonto von ProTicket verbucht und nach den Erlösarten
    1. Kartengrundpreis
    2. Vorverkaufsprovision
    3. Refundierung / Mandantengebühr
    4. Systemgebühr
    5. Extragebühr
    6. ProTicket Versandkostenpauschale und
    7. ProTicket Hotline Auftragsgebühr 
      aufgeschlüsselt.
  6. Nach Durchführung der Veranstaltungen werden die Erlöse (Kartengrundpreis, Refundierung / Mandantengebühr) vom ProTicket Treuhandkonto an den jeweiligen Veranstalter ausgezahlt.
  7. Die Gebühren und Provisionen fließen an die Firma ProTicket GmbH & Co. KG. 

Das ProTicket- Kassenmodul unterliegt den Grundsätzen ordnungsgemäßer Buchführung, den Bilanzierungsvorschriften und der finanzrechtlichen Kassenführung sowie dessen Prüfungsvorschriften.

Mit dem ProTicket-Kassenmodul kann die buchende Vorverkaufsstelle die Umsätze aus den gedruckten Tickets exakt nachvollziehen. Dabei werden Bezahlungen mit Bargeld und unbare Zahlungen (z. B. Schecks, Überweisungen, Lastschriften oder Kreditkarten) berücksichtigt. 

Kassenführung

  • Der Kassenbestand wird protokolliert und übersichtlich dargestellt.
  • Der Kassenführer ist jeder Zeit in der Lage, den aktuellen Kassenbestand zu bestimmen und mit dem tatsächlichen Kassenbestand in seiner Geldkasse abzugleichen.
  • Die Tageseinnahmen werden am Abend aus der Kasse entnommen und auf das Bankkonto eingezahlt.
  • Bare Einnahmen und unbare Zahlungsarten (z. B. Scheck, Überweisung, Kreditkarte und Gutscheine) werden über das ProTicket Kassenmodul verwaltet.
  • ProTicket hat eine bei Bedarf zu nutzende innovative Kassenfunktion, mit der alle Zahlungsbewegungen der Vorverkaufsstelle im Journal protokolliert und nach Zahlungsarten aufgeschlüsselt werden.

Mit dem ProTicket-Kassenmodul

haben Sie jederzeit Ihre Tageseinnahmen im Blick!

Die VVK-Stellen sind Vermittler zwischen dem Veranstalter und den Kunden. 
VVK-Stellen verkaufen im Namen und auf Rechnung des Veranstalters Eintrittskarten. 
Dadurch entsteht zwischen den VVK-Stellen und dem Veranstalter ein indirektes Treuhandverhältnis.

Erlöse aus Kartenverkäufen von VVK-Stellen sind daher treuhänderisch zu verwalten.
Die VVK-Stellen nehmen die Kartenerlöse des Veranstalters entgegen.

ProTicket übernimmt die Zahlungsabwicklung zwischen der VVK-Stelle und dem Veranstalter und erstellt gleichzeitig die Abrechnung mit allen entstandenen Kosten und Zahlungsaktivitäten.

Die Erlöse der abgewickelten Aufträge aller verkauften Eintrittskarten der VVK-Stelle werden von ProTicket per Lastschrift abgebucht und auf dem ProTicket-Treuhandkonto verwaltet.

Die VVK-Provision verbleibt dabei bei der verkaufenden VVK-Stelle.
Von dem ProTicket-Treuhandkonto werden die Erlöse nach Ablauf der Veranstaltung an den Veranstalter weitergeleitet.

Mit ProTicket werden die Einnahmen sicher verwaltet.

Zusätzlich kann sich der Veranstalter mit dem ProTicket-Treuhand-Sicherungsfond gegen den Ausfall von Veranstaltungserlösen absichern.

Bei dem ProTicket-Sicherungsfond können angebundene Veranstalter sich entsprechend beteiligen und dadurch absichern.

Das Prinzip des Sicherungsfond ähnelt einer Versicherung, in der Rücklagen gegen den Ausfall von Veranstaltungserlösen durch eine Vorverkaufsstelle oder durch den Veranstalter gebildet werden.

Von der erlösten Vorverkaufsprovision jeder beteiligten Vorverkaufsstelle wird ein Betrag von x % in den Sicherungsfond eingezahlt.

Von den Erlösen der Veranstalter wird ein Prozentsatz von x ‰ ebenfalls in den Sicherungsfond eingezahlt.

Weiterhin zahlt auch die Firma ProTicket einen Prozentsatz von x ‰ aus der erlösten Systemgebühr in den Fond ein.

Der Treuhand-Sicherungsfond tritt im Insolvenzfall gegenüber dem Veranstalter in Vorleistung, um sich dann die Ausfallsumme von den Schuldnern persönlich im Rahmen des jeweiligen Treuhandverhältnisses ausgleichen zu lassen.

 

Kunde A möchte die Vorstellung A besuchen.

Der Kunde kauft in der "VVK-Stelle 1" zwei Eintrittskarten.

Die Einnahmen für den Veranstalter werden von ProTicket eingezogen.

Kunden bestellen Karten über die ProTicket-Hotline, oder über das Internet-Modul.

Der Veranstalter bekommt die Einnahmen für seine Veranstaltung von ProTicket ausgezahlt.

Der Veranstalter kann selbst eine VVK-Stelle darstellen und Karten für seine Veranstaltung verkaufen.

Mit den Einnahmen muss der Veranstalter die Kosten seiner Veranstaltung begleichen.

ProTicket - immer eine Idee voraus!

Bei Fragen stehen wir Ihnen gern zur Verfügung - 0231 / 5 891 892