Skip to the content

Preistabelle und Ermäßigungen festlegen

Maximieren Sie Ihren Umsatz durch Preisbildung in Preiskategorien mit ProTicket

Die richtige Preisbildung in Preiskategorien ist für den wirtschaftlichen Erfolg im Veranstaltungsgeschäft ein nicht zu unterschätzender Faktor. Das ProTicket - System bietet zahlreiche Funktionen, die eine optimale Preisbildung erleichtern und Ihre Umsätze beträchtlich steigern können, wenn sie von Ihnen richtig angewendet werden.

Bei der Preisbildung sollten Sie zunächst die Preisangabenverordnung (PAngV) berücksichtigen. Zitat:

„§ 1 Abs. (1) Wer Verbrauchern gemäß § 13 des Bürgerlichen Gesetzbuchs gewerbs- oder geschäftsmäßig oder wer ihnen regelmäßig in sonstiger Weise Waren oder Leistungen anbietet oder als Anbieter von Waren oder Leistungen gegenüber Verbrauchern unter Angabe von Preisen wirbt, hat die Preise anzugeben, die einschließlich der Umsatzsteuer und sonstiger Preisbestandteile zu zahlen sind (Gesamtpreise)."

Das bedeutet für Sie als Veranstalter, dass Sie in allen Ihren Veröffentlichungen zum Eintrittspreis den aufgedruckten Ticketpreis angeben. Mit dem ProTicket - System sind Sie hier bereits auf der sicheren Seite, da die Preise – sowohl auf allen Ausgangsrechnungen als auch auf den Eintrittskarten selbst – immer korrekt als Bruttoendpreis inkl. aller Ticket - Gebühren angegeben werden.

Mit ProTicket ist die Preisbildung für Ihre Veranstaltungen ein Kinderspiel. Eintrittspreise und Ermäßigungen können Sie mit VGEN 3.0 schnell und einfach festlegen. Zunächst wählen Sie einen Saalplan der Spielstätte, der die richtige Bestuhlungsvariante und die korrekte Einteilung der Plätze in Preiskategorien aufweist. Sollten Sie unter den bereits im System gespeicherten Vorschlägen nicht fündig werden, erstellen wir Ihnen einen Saalplan ganz nach Ihren Wünschen mit entsprechenden Preiskategorien.

Anschließend können Sie individuelle Preise für alle Preiskategorien festlegen. Übrigens: Wenn Sie bereits Veranstaltungen mit identischen Preisen eingerichtet haben, müssen Sie nicht alles erneut eingeben. Sie können die gleiche Preistabelle einfach erneut verwenden.

Handelsmodelle und Umsatzsteuersätze

Grundsätzlich werden alle Preise im ProTicket-System als Brutto-Preis inklusive der jeweiligen Umsatzsteuer angezeigt. Für Sie als Veranstalter ist jedoch eine Endabrechnung inklusive den für die jeweilige Vorstellung anzuwendenden Umsatzsteuer-Satz erforderlich.

Mit dem ProTicket-System können Sie alle Arten von Veranstaltungen vermarkten: Unterhaltungs- oder Vergnügungs-Veranstaltungen mit 19% Umsatzsteuer im Eintrittskartenerlös, kulturelle Veranstaltungen, deren Eintrittskartenerlöse nach § 12 Abs. 2 Nr. 7 a) UStG auf 7% Umsatzsteuer ermäßigt sind oder auch Veranstaltungen mit Umsatzsteuer-Befreiung nach § 4 Nr. 20 a) UStG.

ProTicket handelt Ihre Eintrittskarten für Sie mit entsprechender Vereinbarung im Vermittlungsgeschäft oder als Dienstleistungskommissionär. Sowohl die Umsatzsteuer als auch das angewandte Handelsmodell wird Ihnen eindeutig ausgewiesen.

Bei der Preisbildung mit VGEN 3.0 haben Sie zwei Möglichkeiten. Entweder Sie tragen Grundpreise oder Endpreise für die jeweiligen Preiskategorien ein. Der Grundpreis ist der Umsatz, den Sie als Veranstalter am Verkauf einer Eintrittskarte erlösen. Der Endpreis ist der aufgedruckte Kartenwert, den der Endkunde für den Kauf der Eintrittskarte effektiv in der Vorverkaufsstelle bezahlt. Im Endpreis sind grundsätzlich alle Preisbestandteile enthalten. Diese Preisbestandteile sind der Grundpreis als Veranstaltererlös (inkl. Kartenwert, eventuellen Refundierungen, Extra- oder Mandanten-Gebühren), die Systemgebühren und die Vorverkaufsprovision inklusive der jeweiligen Umsatzsteuer.

 

Preistabelle anlegen in VGEN 3.0

Abb.: Preistabelle anlegen in VGEN 3.0

Wenn bei der Errechnung aus dem Grundpreis ein ungerader Endpreis entsteht, ist das Ergebnis im Hinblick auf den Wechselgeldvorgang in den Vorverkaufsstellen sowie an der Tages- bzw. Abendkasse ungünstig. Daher empfiehlt sich bei der Preisbildung die umgekehrte Vorgehensweise: Sie nehmen den Endpreis der Eintrittskarten als Ausgangswert, um den Grundpreis vom ProTicket - System errechnen zu lassen.

Abschläge, Rabatte, Aufschläge

Auch Ermäßigungen lassen sich mit VGEN 3.0 schnell und einfach bestimmen. Sowohl für bestimmte Zielgruppen wie Schüler und Studenten lassen sich Rabatte einrichten als auch für Gruppen ab einer bestimmten Personengröße. Ein Rabatt für Inhaber einer IKEA-Family-Card ist genauso möglich wie ein Rabatt für Menschen, die mit dem Fahrrad zu Ihrer Veranstaltung kommen. Sie können mit dem ProTicket - System also auch ökologisch sinnvolle Anreisemethoden fördern und generell jeden Rabatt einrichten, der Ihnen gefällt.

Bitte beachten Sie, dass es sich bei einem Rabatt nicht unbedingt um eine Ermäßigung handeln muss. Ein Rabatt kann auch ein Aufschlag sein. Ein Aufschlag ist zum Beispiel sinnvoll, um einen höheren Abendkassen – Preis einzurichten, um den Anreiz für die Kunden zu erhöhen, sich schon im Vorverkauf um Tickets zu bemühen.

Das Kalkulations-Tool

Schon während des Einstellens Ihrer Vorstellungen in das ProTicket – System können sie testen, wie sich die aktuelle Preisbildung bei bestimmter Auslastung auf Ihre Umsätze auswirken würde. Das Kalkulations-Tool in VGEN 3.0 erlaubt es, für jede in der Veranstaltung angelegte Preiskategorie eine prognostizierte Auslastung anzugeben. Das Tool errechnet dann den Umsatz, der bei den aktuell eingerichteten Preisen erreicht 

Sie können VGEN 3.0 auch gleich nutzen, um zu testen, wie sich die aktuelle Preisbildung bei bestimmter Auslastung auf Ihre Umsätze auswirken würde. Dazu können Sie für jede einzelne Preiskategorie eine prognostizierte Auslastung angeben. Das Kalkulations-Tool ist das perfekte Werkzeug, um auszurechnen, wie viele Zuschauer Sie benötigen, um bei den aktuell eingerichteten Preisen Ihren Break-Even-Point (die Gewinnschwelle, an der der Erlös der Veranstaltung die Kosten deckt) zu erreichen.

 

Kalkulationstool in VGEN 3.0

Abb.: Das Kalkulationstool in VGEN 3.0

Wichtige Hinweise zur Preisbildung

Es kommt immer noch häufig vor, dass Veranstaltungen ohne die Option der platzgenauen Buchung im ProTicket-System eingerichtet werden. Freie Platzwahl bedeutet dabei auch, dass alle Karten, unabhängig von der Qualität der Plätze, zum Einheitspreis verkauft werden. Aus wirtschaftlicher Sicht ist eine solche einheitliche Preisbildung nicht empfehlenswert.

Verschiedene Preiskategorien erhöhen die Nachfrage und den generierten Umsatz Ihrer Veranstaltung beträchtlich.

Bürgerhaus Ibbenbüren mit einer Preiskategorie

Saalplan mit einer Preiskategorie

Saalplan Bürgerhaus Ibbenbüren mit 5 Preiskategorien

Der gleiche Saal, eingeteilt in fünf Preiskategorien

Vorteile der platzgenauen Buchung

Nummerierte Plätze oder die Einteilung in Bereiche (freie Platzwahl im Bereich) sind aus vielerlei Gründen von Vorteil. Hier nur die wichtigsten: Zum Ersten wirkt es eindeutig professioneller, zum Zweiten trägt es zu einer guten Atmosphäre bei und zum Dritten erhöht es die Attraktivität des Vorverkaufs Ihrer Veranstaltung.

Freie Platzwahl bedeutet für Sie als Veranstalter vielleicht etwas weniger Aufwand, birgt aber viele Nachteile. Abgesehen davon, dass die Möglichkeit der platzgenauen Buchung einen professionelleren Eindruck beim Publikum hinterlässt, sorgt es auch für mehr Ruhe und Entspanntheit im Vorfeld einer Veranstaltung. Die Besucher müssen sich nicht abhetzen, um im Kampf um die besten Plätze möglichst gut abzuschneiden. Dass es bei platzgenauer Buchung keinen Streit um die besten Sitze gibt, kann sich auf die Atmosphäre Ihrer Veranstaltung nur positiv auswirken. Zudem erhöht es den Anreiz, sich im Vorverkauf frühzeitig um Tickets für die Veranstaltung zu kümmern, bevor die gewünschten Plätze bereits verkauft sind. Bei freier Platzwahl hat der Kunde keinen Grund, sich mit einer verbindlichen Bestellung von Tickets zu beeilen. Durch den Vorverkauf kann eine beliebte Veranstaltung bereits schnell ausverkauft sein – und als Veranstalter erlangen Sie frühzeitig finanzielle Sicherheit.

Der vielleicht wichtigste Vorteil der platzgenauen Buchung oder der Buchung mit Bereichseinteilung ist jedoch, dass sie eine Grundvoraussetzung für eine Diversifikation in der Preisbildung ist, wodurch sich Nachfrage und Umsatz erhöhen.

Was ist Preisdiversifikation und welche Vorteile bietet sie?

Diversifikation (oder auch Diversifizierung) bezeichnet in der Wirtschaftswissenschaft eine Ausweitung der Wahlmöglichkeiten für den Kunden. Dies führt zu einer Steigerung der Nachfrage und damit auch zu einer Steigerung des erzielten Umsatzes.

Setzen Sie als Veranstalter in einem Saal mit 1.000 Plätzen einen festen Einheitspreis an, ohne die unterschiedliche Qualität der Plätze zu berücksichtigen, verlieren Sie einerseits Kunden, die sich diesen Einheitspreis nicht leisten können oder möchten. Andererseits lassen Sie sich auch zusätzliche Einnahmen durch Kunden entgehen, die bereit wären, mehr zu bezahlen, wenn Sie dafür eine besonders gute Sicht auf die Bühne erhielten. Kunden sind nicht einheitlich, sondern unterschiedlich. Und diese Unterschiede sollten sich auch in unterschiedlichen Preiskategorien widerspiegeln.

Einrichten der Preisdiversifikation

Das VGEN-Programm von ProTicket ermöglicht standardmäßig eine Preisbildung mit bis zu fünf Preiskategorien. Hierfür brauchen Sie einen entsprechenden Saalplan, in dem die Sitze oder Bereiche den gewünschten Preiskategorien zugeordnet sind. Sollte im ProTicket-System kein Saalplan der Spielstätte hinterlegt sein, der Ihren Vorstellungen entspricht, ist die kostenlose Neuerstellung von Saalplänen im Leistungsumfang von ProTicket enthalten.

Eine Diversifikation des Preises ist übrigens auch bei Stehplatzveranstaltungen möglich, insofern es verschiedene, erkennbar voneinander abgetrennte Bereiche gibt, wie z.B. Parkett, Rang, Empore, rechts, links, mittig, außen usw. Dies ist zum Beispiel in Fußballstadien Standard, wo für Stehplätze in unterschiedlichen Blöcken mit unterschiedlich guter Sicht auf das Spiel unterschiedliche Preise verlangt werden. Selbst, wenn Sie in Ihrer Spielstätte keine Möglichkeit haben, getrennte Bereiche einzurichten und das Publikum sich frei vor der Bühne bewegen kann, gibt es immer noch Möglichkeiten, eine einheitliche Preisbildung zu umgehen. So könnten Sie eine Preisdiversifikation zum Beispiel über VIP-Karten umsetzen, die dem Kunden bestimmte Vorteile gewähren.

Auswahl des Saalplans in VGEN 3.0

Abb.: Auswahl des Saalplans in VGEN 3.0

Die Sichtverhältnisse bei einer Veranstaltung

Nicht jeder Platz im Saal bietet dieselben Sicht- und Hörbedingungen, nicht jeder Platz birgt für die Kunden die gleichen Empfindungen und sorgt für ein gleiches Veranstaltungserlebnis. Stellt man sich vor, die Kunden könnten ihre Plätze in einem Saal selbst frei wählen, so würden sie natürlich die Plätze wählen, die ihnen als die Besten erscheinen. Das sind meist die mittigen und vorderen Plätze

Aber was sind die besten Plätze im Saal? Letztlich ist das immer auch eine Frage der persönlichen Präferenz, aber die meisten Menschen würden diese Frage wohl mit „je dichter an der Bühne, umso besser“ beantworten. Bei einem Sinfoniekonzert hingegen ist für viele Gäste nicht die beste Sicht das Hauptkriterium, sondern ein optimales Hörerlebnis. Statt möglichst weit vorne zu sitzen, ist es dann weitaus attraktiver, Plätze zu ergattern, die sich nah an der Mitte des Saals befinden, da dort das optimale Akustikerlebnis ist.

Sehen wir einen Kinofilm oder eine szenische Darstellung auf der Bühne, ist die Sicht auf die Bühne das wichtigste Qualitätsmerkmal eines Platzes. Vorne in der ersten Reihe zu sitzen, hat den Vorteil, dass keine Vorderleute die Sicht einschränken, jedoch muss man unter Umständen häufiger den Kopf wenden, da man keinen Überblick über die gesamte Bühne hat. Zu weit hinten zu sitzen, ist ebenfalls nicht erstrebenswert, da man das Geschehen auf der Bühne unter Umständen nicht in allen Details erkennen kann. Besonders attraktiv sind natürlich Plätze, die sich direkt hinter einer Erhöhung befinden, da hier keine Vorderleute die Sicht auf das Geschehen beeinträchtigen.

Das ProTicket-System ist als eines der wenigen Ticket-Systeme in der Lage, die Qualität der besten Plätze im Saal zu erkennen. Über die sogenannte „Bestplatz-ID“ sind die Plätze der einzelnen Bereiche hierarchisch nach ihrer Qualität geordnet, wodurch das ProTicket-System dem Kunden bei der Online-Buchung die besten Plätze innerhalb eines bestimmten Bereichs vorschlagen kann. Dabei berücksichtigt das System auch die optimale Auslastung des Saals und vermeidet, dass schwer zu verkaufende Einzelplätze übrig bleiben.

Nachfragefunktion

Entsprechende Daten über die Kaufkraft Ihrer Zielgruppe vorausgesetzt, können Sie für eine optimale Preisbildung die Erkenntnisse der klassischen Nachfragefunktion anwenden.

Die Nachfragefunktion zeigt auf der vertikalen Achse (Y-Achse) den Preis, auf der horizontalen (X-Achse) die Nachfragemenge für ein Produkt. Sinkt der Preis, steigt die Nachfragemenge. Da der Umsatz das Ergebnis der Rechnung "Menge x Preis" ist, gilt es, den Preis herauszufinden, bei dem der Umsatz am höchsten ist.

In den nachfolgenden Grafiken sehen Sie drei Beispiele für unterschiedliche Einheitspreise für eine reine Einlasskarte in den Saal mit 1.000 Plätzen.

Nachfragekurve bei 39,50 €
Nachfragekurve bei 29,50 €

Bei einem Einheitspreis von 39,50 € läge der voraussichtlich erzielte Umsatz bei 15.405,00 € für insgesamt 390 verkaufte Tickets.

Einen etwas höheren Umsatz könnten wir bei einer einheitlichen Preisbildung von 29,50 € erzielen. Hier läge der voraussichtlich erzielte Umsatz bei 15.782,50 € für 535 verkaufte Tickets. Allerdings ist auch hier der Saal noch nicht komplett ausgefüllt. Das bedeutet, der Ticketpreis ist manchen Kunden einfach noch zu hoch.

Nachfragekurve bei 16,50 €

Wie Sie sehen, steigt der Umsatz in diesem Fall, umso niedriger der Preis angesetzt wird, da mehr Kunden bereit sind, diesen Einheitspreis zu bezahlen und somit alle Plätze des Saals besetzt wären. Der geringere Erlös pro verkauftem Ticket wird durch die steigende Nachfragemenge ausgeglichen. Setzt man den Preis noch niedriger als 16,50 € an, stiege die Nachfrage zwar weiterhin, doch da der Saal mit 1.000 Zuschauern ausgelastet ist, könnten wir die erhöhte Nachfrage nicht mehr bedienen, so dass der Umsatz letztlich wieder sänke. Wenn man bei der Preisbildung einen einheitlichen Preis ansetzt, ist 16,50 € also der ideale Wert. Der maximale Umsatz bei einer Preiskategorie wäre also 16.500 €. Sie erzielen nicht nur den höchsten Umsatz, Sie haben auch einen ausverkauften Saal. Und ein voller Saal ist immer besser als ein halbvoller Saal. Die Stimmung ist besser und die Veranstaltung wird von den Besuchern und der Presse viel eher als Erfolg gewertet.

Gewinnmaximierung durch die Bildung von Preiskategorien

Mit mehreren Preiskategorien können wir den Umsatz jedoch noch beträchtlich in die Höhe treiben – und das ohne großen Aufwand. Stellen Sie sich für die gleiche Veranstaltung eine gestaffelte Preisbildung mit fünf Preiskategorien vor. Bei der Preisbildung haben Sie unterschiedliche Möglichkeiten.

Nachfragekurve: Umsatz 28.400 €
Nachfragekurve: Umsatz 30.195 €

Auch bei dieser Form der gestaffelten Preisbildung haben wir ein ausverkauftes Haus. Der Trick ist, einerseits durch niedrigere Preiskategorien die Nachfrage zu erhöhen und gleichzeitig mit den höheren Preiskategorien den Umsatz zu steigern, der sich in diesem Beispiel auf 28.400 € erhöht. Wir haben also durch eine einfache Preisdiversifikation eine Umsatzsteigerung von über 70 % im Vergleich zum Einheitspreis von 16,50 € erreicht.

In diesem alternativen Beispiel haben wir in der niedrigsten Preiskategorie den gleichen Preis wie im Beispiel zuvor, aber die Preise der anderen Preiskategorien leicht erhöht. Der Umsatz steigt dadurch weiter auf insgesamt 30.195,00 €. Damit haben Sie eine Umsatzsteigerung von über 80 % im Vergleich zum Einheitspreis von 16,50 € erreicht.

Nachfragekurve: Umsatz 33,500 €

In diesem dritten Beispiel sind die Preise insgesamt deutlich höher angesetzt. Die höchste Preisklasse liegt hier bei 69,50 €, der Umsatz erhöht sich auf insgesamt 33.500,00 €. Das klingt zunächst gut, ist aber auch mit Vorsicht zu genießen, denn die Differenz zwischen niedrigster und höchster Preiskategorie ist hier ausgesprochen hoch. Wenn es Tickets schon ab 16,50 € gibt, werden viele Zuschauer ins Grübeln kommen, ob sie wirklich 69,50 € ausgeben wollen. Die erste Preiskategorie müsste in diesem Beispiel schon einen erheblichen, dem Publikum bekannten Mehrwert bieten, um den hohen Preis zu rechtfertigen. Dieser könnte zum Beispiel aus VIP-Premium-Paketen mit Sektempfang und Autogrammen bestehen.

Was die Verteilung der Preiskategorien angeht, empfehlen wir, die meisten Plätze in der höchsten Preiskategorie einzurichten. Viele Kunden wollen die besten Plätze haben und nehmen dafür einen höheren Preis gern in Kauf. In der niedrigsten Preiskategorie sollten dagegen die wenigsten Plätze eingerichtet werden, da diese Preiskategorie nur als „Alibi-Preiskategorie“ gilt.

Bei fünf Preiskategorien hat sich folgende Verteilung vielfach bewährt:

PK 1: ca. 40-50 % der Plätze

PK 2: ca. 20-25 % der Plätze

PK 3: ca. 15-20 % der Plätze

PK 4: ca. 10 % der Plätze

PK 5: ca. 5 % der Plätze

Letztlich ist die Preisbildung natürlich immer auch abhängig von den räumlichen Gegebenheiten. Wie viele Plätze bietet der Saal überhaupt, die eine Klassifizierung als Preiskategorie 1 rechtfertigen? Wie ist die Lage der einzelnen Plätze im Saal? Wie groß ist der Abstand und die Sicht zur Bühne und wie ist es in den unterschiedlichen Kategorien um den Sitzkomfort bestellt? Wie gut ist die Akustik an den Plätzen? Gibt es Sichtbeeinträchtigungen wie Säulen oder Ähnliches? All das sind Faktoren, die die Wertigkeit der Plätze definieren und die dementsprechend bei der Preiskategorien-Einteilung berücksichtigt werden sollten.

Geht man das Thema Preisbildung schlau an, lassen sich mit verschiedenen Preiskategorien immer deutlich mehr Umsätze erzielen als mit nur einer Preiskategorie. Man öffnet die Veranstaltung auch für einkommensschwächeres Publikum und erhöht damit die Nachfrage, nimmt aber gleichzeitig mehr Geld vom einkommensstarken Publikum, das bereit ist, für bessere Plätze mehr Geld auszugeben.

Bei Fragen stehen wir Ihnen gern zur Verfügung - 0231 / 5 891 892